Information zur Ausbildung Operationstechnische Assistenz

Wir bieten eine anspruchsvolle Ausbildung in einem Universitätsklinikum mit Hochleistungsmedizin. Die Auszubildenden werden in den drei Jahren zu qualifizierten Operationsfachkräften mit hohem Verantwortungsbewusstsein befähigt.

Sie befinden sich hier:

Allgmeine Informationen

Im Abstand von 1,5 Jahren (April/Oktober) wird an der Charité ein neuer Kurs mit ca. 20 Auszubildenden aufgenommen.

Grundlage für die Ausbildung zur/zum Operationstechnischen Assistent*in sind die Empfehlungen der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG), die gleichzeitig die Aufsichtsbehörde für die Lehrgänge ist.

Die staatliche Anerkennung für diesen Beruf befindet sich in Vorbereitung.


Theoretische Ausbildung (1600 Stunden)

Das Grundlagenwissen vermitteln Diplom-Pflegepädagoginnen und Diplom-Medizinpädagoginnen der Akademie. Berufsspezifische Fächer unterrichten Fachkräfte der unterschiedlichen Bereiche.

Der theoretische Unterricht erfolgt an der Gesundheitsakademie. Die allgemeine und spezielle Operationslehre wird von den OP-Fachkräften, die Medizintechnik sowie die Krankenhaushygiene von dem Fachpersonal der jeweiligen Bereiche unterrichtet. Die chirurgisch-medizinischen Disziplinen werden von den Fachärztinnen und Fachärzten der Klinik vermittelt.

Der Leistungsstand der Auszubildenden wird kontinuierlich durch mündliche und schriftliche Leistungskontrollen überprüft.

Praktische Ausbildung (3000 Stunden)

Die Ausbildung erfolgt in den Operationsabteilungen der Charité:

  • Allgemein- und Abdominalchirurgie
  • Traumatologie und Orthopädie
  • Geburtshilfe, Gynäkologie und Urologie
  • Gefäßchirurgie
  • Neurochirurgie
  • Mund-Kiefer-Gesichts-Chirurgie
  • Plastische und Wiederherstellungschirurgie
  • Herz-Thorax-Chirurgie
  • Hals-Nasen-Ohren-Chirurgie
  • Augenchirurgie
  • Kinderchirurgie
  • Hautchirurgie

Außerhalb der Operationsabteilung:

  • Chirurgische Allgemeinstation (Pflegepraktikum)
  • Zentralsterilisation
  • Chirurgische Ambulanz und Rettungsstelle
  • Endoskopieabteilung und Anästhesie

Jeder Bereich hat pädagogisch geschulte Mentoren. Sie gewährleisten die qualifizierte praktische Ausbildung an der Charité. Die Gesundheitsakademie steht im engen Kontakt zur Praxis. Besuche der Lehrerin im OP-Bereich, gemeinsame Prüfungen und das regelmäßige Mentorentreffen gewährleisten eine enge Verzahnung zwischen Theorie und Praxis.

Ausbildungsdauer und Prüfung

Die Ausbildung dauert drei Jahre und endet mit den praktischen, schriftlichen und mündlichen Abschlussprüfungen.

Im praktischen Teil wird ein vollständiger Operationsbericht mit dem Krankheitsbild der Patientin und des Patienten, die Vorbereitungsmaßnahmen, den Operationsverlauf und die Nachbereitung schriftlich erstellt. In den beiden anderen Teilen wird das theoretische Wissen über die drei Jahre geprüft.

Nach dem erfolgreichen Abschluss tragen die Absolventinnen und Absolventen die Berufsbezeichnung "Operationstechnische Assistentin/Operationstechnischer Assistent."

Ausbildungsvergütung

Die Ausbildungsvergütung erfolgt nach dem Berufsbildungsgesetz.

  • 1. Ausbildungsjahr: 853,26 Euro
  • 2. Ausbildungsjahr: 903,20 Euro
  • 3. Ausbildungsjahr: 949,02 Euro